Mischling
Nana

Rasse: Mischling
Farbe: Braun-Weiss
Alter:  ca. 5 bis 6-jährig
Geschlecht: weiblich
Kastriert: nein
Verzichtgrund: unverträglich mit vorhandener Hündin

Eigenschaften:

Nana (ca. 25 kg) hat sich bei uns als aufmerksame, anhängliche und verschmuste Hündin gezeigt. Sie ist lernfähig, läuft ohne zu zerren an der Leine und ist gut abrufbar.

Sie liebt es im Auto mitzukommen, die Stadt und den Bahnhof findet sie aufgrund der vielfältigen Gerüche besonders interessant und das Menschengetümmel stört sie nicht. Deswegen begleitet sie ihre Besitzer gerne ins Restaurant, wo sie unter dem Tisch Platz nimmt und chillt. Sie ist in ihrem gewohnten Bereich eine aufmerksame Wächterin.

Anfänglich hat sie sich mit der anderen Hündin in unserem Haushalt gut vertragen. Seit kurzem jedoch hat sie beschlossen, diese zu vertreiben und hat sie entsprechend heftig attackiert. Schweren Herzens haben wir uns entscheiden müssen, für Nana ein anderes Heim zu suchen, da die Auseinandersetzung für beide Hündinnen gefährlich wurde.

Der ideale Platz für sie ist ein Ort, wo sie Alleinhündin sein kann. Katzen im Haushalt mag sie auch nicht.

Herkunftsland (wo sich der Hund momentan aufhält): Schweiz

Zuchtland: Rumänien

 

Kontaktadresse:

Robert Hämmig, Bindenhausstrasse 7, 3098 Moos bei Köniz  Tel. 079 300 79 54 oder E-Mail: haemmig@swissonline.ch

Diesen Beitrag teilen
  • Wir sind für Sie da!

    Wenn Sie an der Adoption eines Tieres interessiert sind, bitten wir Sie, das entsprechende Bewerbungsformular auszufüllen und uns zu senden. Sie werden dann von uns kontaktiert.

    Wenn Sie ein Tier abgeben möchten, kontaktieren Sie uns bitte vorgängig per Mail oder Telefon 031 926 64 64 von Montag bis Freitag, 9 – 12 Uhr.

    Für andere Anliegen, kontaktieren Sie uns bitte per Mail oder Telefon 031 926 64 64 Montag bis Freitag, 9 – 12 Uhr.

    Wir freuen uns sehr über Ihr Interesse am Berner Tierzentrum und danken Ihnen herzlich für Ihr Verständnis!

    Ihr Berner Tierschutz

  • Aktuelles

  • Tiervermittlung neuste Einträge

  • Sachspenden

    Grundsätzlich gilt, dass sämtliche Sachspenden unbeschädigt, sauber gereinigt und parasitenfrei sein müssen vor einer Abgabe im Tierzentrum. Wir bitten Sie, vorgängig mit uns Kontakt aufzunehmen, da unser Lagerplatz auch im Berner Tierzentrum nicht unbeschränkt ist. Schicken sie uns doch eine Mail mit einem Foto des zu spendenden Artikels an info@bernertierschutz.ch oder rufen Sie uns an während unseren Öffnungszeiten (Mo – Fr 9 – 12 h, 031 926 64 64). So sparen Sie sich eine unnötige Fahrt, falls wir schon genügend Kratzbäume oder Hundebettchen etc. auf Reserve haben und Sie können ein anderes Tierheim oder andere Tierbesitzende berücksichtigen mit Ihrer Spende. Bitte verzichten Sie auch bei Sachspenden darauf, diese unangemeldet vor unserer Türe zu deponieren.

    Ungeeignete, defekte, nicht mehr zu reinigende oder parasitenbefallene Sachspenden verursachen hohe Kosten für die Entsorgung und schlimmstenfalls die Einschleppung von Parasiten ins Berner Tierzentrum, was wiederum viel Arbeitsaufwand und erhebliche Kosten für die Parasitenbekämpfung bedeuten würde – dies ist ja sicher nicht im Sinne der spendenden Personen.

    Futterspenden

    Beim Futter oder Goodelis ist es sehr wichtig, dass die Verpackung noch verschlossen ist und das Mindesthaltbarkeitsdatum noch nicht lange abgelaufen ist. Denn Futter kann auch in der Verpackung schlecht werden, was der Gesundheit der Tiere schaden würde. Am meisten benötigen wir Futter für erwachsene Hunde (Adult), egal ob Trocken- oder Nassfutter. Spezialfutter wie es Allergiker oder Diabetiker brauchen, benötigen wir eher selten. Bitte fragen Sie uns deshalb vorher an.

    BARF-Futter können wir nicht entgegennehmen, da die wenigsten Hunde/Katzen, die bei uns abgegeben werden, diese Futterart gewohnt sind. Eine eventuelle Umstellung auf BARF-Futter überlassen wir den neuen Besitzenden der Tiere

    Bitte deponieren sie kein Futter vor dem Berner Tierzentrum. Unser Standort ist Mitten im Wald, d.h. nachts schleichen Wildtiere ums Haus und fressen die Futterverpackungen an, dieses Futter können wir dann aus hygienischen Gründen (übertragbare Krankheiten, Bakterien, Viren, Feuchtigkeit) nicht mehr verwenden und müssen dann den Rest entsorgen, was für uns wiederum Entsorgungskosten verursacht.