Mischling
Santos

Rasse: Mischling
Farbe: Weiss-Schwarz
Alter:  ca. 9-jährig
Geschlecht: männlich
Kastriert: ja
Verzichtgrund: versteht sich nicht mit den vorhandenen Katzen

Eigenschaften:

Santos, ein durchaus lieber und freundlicher Hund, sehr menschenbezogen, sucht Lebensplatz (wenn möglich ohne anderen Tiere).

Mit Hunden hat er in Rumänien offensichtlich schlechte Erfahrung gemacht, knurrt sie beim Spazierengehen an, kann sich aber an sie gewöhnen, das haben wir beim Zusammenführen mit unserem Hund gesehen. Sowieso muss er noch viel lernen,  vor allem in der Wohnung, da ist er noch nicht ganz sicher, ob er nun wirklich nichts «stibizen» darf auf der Küchenkombination oder ob er ein liegengebliebener Schokoriegel schnell samt Papier runterschlucken soll. Sein neuer Besitzer sollte jemand sein, der viel Zeit hat für Spaziergänge, Streicheleinheiten und der mit ihm eine Hundeschule besucht. Mit Katzen verträgt er sich (noch) nicht. Santos war nie aggressiv gegenüber Menschen, hat einen wirklich lieben und gutmütigen Charakter.

Er befindet sich bei uns in Aarberg und kann bei ernsthaftem Interesse gerne besucht werden.

Herkunftsland (wo sich der Hund momentan aufhält): Schweiz

Zuchtland: Rumänien

 

Kontaktadresse:

Corine Küng, Lerchenweg 12, 3270 Aarberg, E-Mail:corinekueng@bluewin.ch, Tel. 032 392 10 20

Diesen Beitrag teilen
  • Wir sind für Sie da!

    Wenn Sie an der Adoption eines Tieres interessiert sind, bitten wir Sie, das entsprechende Bewerbungsformular auszufüllen und uns zu senden. Sie werden dann von uns kontaktiert.

    Wenn Sie ein Tier abgeben möchten, kontaktieren Sie uns bitte vorgängig per Mail oder Telefon 031 926 64 64 von Montag bis Freitag, 9 – 12 Uhr.

    Für andere Anliegen, kontaktieren Sie uns bitte per Mail oder Telefon 031 926 64 64 Montag bis Freitag, 9 – 12 Uhr.

    Wir freuen uns sehr über Ihr Interesse am Berner Tierzentrum und danken Ihnen herzlich für Ihr Verständnis!

    Ihr Berner Tierschutz

  • Aktuelles

  • Tiervermittlung neuste Einträge

  • Sachspenden

    Grundsätzlich gilt, dass sämtliche Sachspenden unbeschädigt, sauber gereinigt und parasitenfrei sein müssen vor einer Abgabe im Tierzentrum. Wir bitten Sie, vorgängig mit uns Kontakt aufzunehmen, da unser Lagerplatz auch im Berner Tierzentrum nicht unbeschränkt ist. Schicken sie uns doch eine Mail mit einem Foto des zu spendenden Artikels an info@bernertierschutz.ch oder rufen Sie uns an während unseren Öffnungszeiten (Mo – Fr 9 – 12 h, 031 926 64 64). So sparen Sie sich eine unnötige Fahrt, falls wir schon genügend Kratzbäume oder Hundebettchen etc. auf Reserve haben und Sie können ein anderes Tierheim oder andere Tierbesitzende berücksichtigen mit Ihrer Spende. Bitte verzichten Sie auch bei Sachspenden darauf, diese unangemeldet vor unserer Türe zu deponieren.

    Ungeeignete, defekte, nicht mehr zu reinigende oder parasitenbefallene Sachspenden verursachen hohe Kosten für die Entsorgung und schlimmstenfalls die Einschleppung von Parasiten ins Berner Tierzentrum, was wiederum viel Arbeitsaufwand und erhebliche Kosten für die Parasitenbekämpfung bedeuten würde – dies ist ja sicher nicht im Sinne der spendenden Personen.

    Futterspenden

    Beim Futter oder Goodelis ist es sehr wichtig, dass die Verpackung noch verschlossen ist und das Mindesthaltbarkeitsdatum noch nicht lange abgelaufen ist. Denn Futter kann auch in der Verpackung schlecht werden, was der Gesundheit der Tiere schaden würde. Am meisten benötigen wir Futter für erwachsene Hunde (Adult), egal ob Trocken- oder Nassfutter. Spezialfutter wie es Allergiker oder Diabetiker brauchen, benötigen wir eher selten. Bitte fragen Sie uns deshalb vorher an.

    BARF-Futter können wir nicht entgegennehmen, da die wenigsten Hunde/Katzen, die bei uns abgegeben werden, diese Futterart gewohnt sind. Eine eventuelle Umstellung auf BARF-Futter überlassen wir den neuen Besitzenden der Tiere

    Bitte deponieren sie kein Futter vor dem Berner Tierzentrum. Unser Standort ist Mitten im Wald, d.h. nachts schleichen Wildtiere ums Haus und fressen die Futterverpackungen an, dieses Futter können wir dann aus hygienischen Gründen (übertragbare Krankheiten, Bakterien, Viren, Feuchtigkeit) nicht mehr verwenden und müssen dann den Rest entsorgen, was für uns wiederum Entsorgungskosten verursacht.