Willkommen

Aus betriebstechnischen Gründen ist der Katzenbereich des Tierheimes zur Zeit nur für Katzenadoptionen zu den üblichen Öffnungszeiten (Dienstag, Donnerstag, Samstag 14-17 Uhr) zugänglich.

  • 175 Jahre Berner Tierschutz!

    Am 15.8.1844 also vor 175 Jahren wurde der Berner Tierschutz als erster Tierschutzverein der Schweiz offiziell von Adam Friedrich Molz gegründet!

    1844? Das war das Jahr, in welchem Samuel Morse die erste telegrafische Nachricht von Washington DC nach Baltimore versandte – heute kann jeder jedem weltweit mit einem Smartphone Nachrichten übermitteln. In Berlin wird der erste zoologische Garten eröffnet – heute hat es weltweit Zoos. Das Wetterhorn oberhalb von Grindelwald (3’692 m. ü. M.) wird das erste Mal bestiegen – heute hat es Stau auf dem Gipfelweg zum höchsten Berg der Welt dem Mount Everest (8’848 m. ü. M.). Carl Friedrich Benz wird geboren und erhält 1886 das erste Patent für ein praxistaugliches Auto mit Gasmotor – heute prägen Autos und die dazugehörigen Strassen das Bild fast jeder Stadt. Friedrich Nietzsche wird geboren – noch heute kann man seine Bücher kaufen. Das letzte überlebende Riesenalk-Brutpaar (Pinguin der Nordhalbkugel) wird in Island auf der Insel Eldey getötet – heute sterben immer mehr Tierarten aus.

    Es hat sich Vieles verändert auf der Welt – Tiere aber brauchen noch immer unseren Schutz! Unterstützen Sie deshalb den Berner Tierschutz mit einer Spende und werden Sie Mitglied oder Gönnerin.

    Herzlichen Dank!

    Ihr Berner Tierschutz
    Lesen Sie hier mehr zu der Geschichte des Berner Tierschutzes

  • Eidgenössische Wahlen 2019

    Die Parlamentsentscheide zum Thema Tierschutz fallen oft negativ aus. Deshalb müssen an den eidgenössischen Wahlen vom 20. Oktober 2019 die richtigen Personen in das Parlament gewählt werden.

    tier-parlament.ch hilft Ihnen dabei.

    Alle KandidatInnen werden basierend auf einem Fragebogen zu verschiedenen Themenbereichen mit insgesamt 19 Fragen bewertet. Dank den Filtermöglichkeiten nach Kanton, politische Partei und Gesamtbewertung können die Listen einfach reduziert werden und Sie gelangen schnell zu den Top-KandidatInnen.
    Die Auswertungen werden laufend und bis zu den eidgenössischen Wahlen am 20. Oktober 2019 aktualisiert und ergänzt. Ihr Zug zählt.

    Nur mit der richtigen Zusammensetzung des Parlaments können Veränderungen und Verbesserungen im Tierschutz erzielt werden. Deshalb: Wählen Sie nicht blind, setzen Sie (auf) die richtige Figur.

    www.tier-parlament.ch
    www.animaux-parlement.ch
    www.animali-parlamento.ch

  • Therese Beutler – neue Leiterin des Tierheims Oberbottigen!

    Nachdem Therese Beutler schon vor Jahren im Tierheim Oberbottigen als Zweitausbildung die Lehre zur Tierpflegerin absolviert hatte, kehrte sie im März 2013 zurück.

    Auf ihrem vielfältigen Werdegang (Filialleiterin Qualipet, Regionalleiterin Qualipet, Anerkennung vom BLV zur Schulung von SKN Kursen, Hundepsychologin ATN, Prüfungsexpertin in der Tierpflege, Führen einer eigenen Hundeschule) konnte sie die mannigfaltigen Erfahrungen sammeln, welche Therese Beutler jetzt zur bestgeeigneten Persönlichkeit machte, um die Leitung des Tierheims zu übernehmen. Damit ist der Berner Tierschutz mit seinem langjährigen Geschäftsführer Lukas Bircher bestens aufgestellt, um die grosse Herausforderung unseres Tierheimneubaus und die damit verbundene neue Betriebsorganisation in Angriff zu nehmen.

Aktuelles

Petitionen und Initiativen

Kastrationspflicht für Freigänger Katzen in der Schweiz

Die Stiftung Tier im Recht (TIR) und Network for Animal Protection (NetAP) lancieren eine Petition für die Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen in der Schweiz. Der Berner Tierschutz unterstützt diese Petition. Hier erfahren Sie mehr und können auch Sie die Petition unterstützen: Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen in der Schweiz

Kein Abschuss von geschützten Arten !

Referendum gegen die Abschusslockerung von geschützten Arten wie Luchs, Biber, Wolf & Co.

Die Tierpartei Schweiz (TPS) und andere namhafte Organisationen sind der Auffassung, dass geschützte Tierarten auch weiterhin streng geschützt werden müssen. Das Schweizer Parlament sieht dies leider anders, weshalb wir gezwungen sind, ein Referendum zu ergreifen.

Wir haben 100 Tage Zeit, die nötigen 50’000 beglaubigten Unterschriften zu sammeln, damit das Schweizer Stimmvolk das letzte Wort über den Schutz der geschützten Arten bekommt. Der Start der Unterschriftensammlung wird voraussichtlich am 8. Oktober sein.

Die schützenswerten Tierarten wie Luchs, Biber, Wolf & Co. brauchen JETZT Ihre Unterstützung bei diesem Referendum!

Klicken Sie bereits heute auf den nachfolgenden Link https:⁄⁄jagdgesetz.wecollect.ch und Sie erhalten nach dem 8. Oktober den Unterschriftenbogen per Email zugestellt, den Sie dann nur noch fertig ausfüllen und unterschrieben retournieren müssen. Für jede Gemeinde ist ein separater Bogen nötig.

Weitere Informationen über das Referendum finden Sie auf folgender Homepage